Der JJ Act ist eine Kinderrechtsverordnung, unter die sich alle Waisen- und Kinderheime in Indien stellen müssen, unabhängig davon ob sie vom Staat, von Organisationen oder von Privatpersonen geführt werden. Dadurch soll ein einheitlicher Standard entstehen, der transparent und kontrollierbarer für den Staat werden soll, um Gewalt an und Missbrauch von Kindern, illegale Adoptionen sowie Kinderhandel zu verhindern. Zudem sollen hygienische und sichere Zuhause für die Kinder geschaffen werden. Als allgemeine Richtlinie gilt dafür das UNICEF-Programm.

Dieser gute Schritt nach vorn weist jedoch auch einige Schattenseiten auf. So fordert der JJ Act u.a. nahezu westliche Standards für die Waisenhäuser, was für viele schlicht unmöglich ist. Die größte Zeitung Keralas, die „Madhyamam“ berichtet sogar davon, dass nach der Veröffentlichung der neuen Rechtsverordnung im Dezember 161 Waisenhäuser ihre Registrierung abgegeben haben und 400 weitere kurz davor sind.

Auch das Childcare Home hat sich die Entscheidung über das Befolgen des JJ Acts nicht leicht gemacht. Nach ausführlichem Überlegen und vielen Gesprächen hat sich das Childcare Home jedoch zum Wohle der Mädchen und Jungen entschieden und die Registrierung auf sich genommen.

Somit stehen nun jedoch einige Neu- und Umbauten an, sowie Anschaffungen für außerschulische Bildung, eine*n Nachhilfelehrer*in, zusätzliche Betreuungskräfte und die Umsetzung von Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen.